Global Aid Network

„GAiN“ heißt „gewinnen“ und ist die Kurzform von Global Aid Network. Wir wollen dazu beitragen, dass die Ärmsten und Benachteiligten der Welt, die sich nicht selbst helfen können, eine neue Perspektive für ihr Leben und Hoffnung für die Zukunft gewinnen. Dabei ist uns der Einzelne besonders wichtig.

HELFEN-MITMACHEN-BEWEGEN!
GAiN ist eine internationale Hilfsorganisation die seit 1990 in vielen Ländern der Welt humanitäre Hilfe leistet. GAiN fördert die Zusammenarbeit mit Schulen, Firmen und Privatpersonen zugunsten von notleidenden Menschen.

Aktion Gratishilfe

Aktion Gratishilfe ist eine schweizweite, überkonfessionelle Initiative, bei der Christen resp. Kirchen/Allianzen Gottes Liebe in ihre Stadt oder Region hineintragen, indem sie ihren Mitmenschen kostenlose Hilfe anbieten.

Alternativenergie in Nordkorea

Nordkorea besitzt keine eigenen Öl- und Gasvorkommen und die Kohleminen des Landes sind beschränkt nutzbar. Die Regierung ist darum bestrebt, auf erneuerbare Energiequellen umzusteigen. Wind, Sonne und Wasser stehen dafür als natürliche Ressourcen zur Verfügung, die auch dezentral genutzt werden können.

Agape international engagiert sich in Partnerschaft mit verschiedenen nordkoreanischen Ministerien in Bereichen der Nahrungsmittelversorgung und Energiegewinnung mit dem Ziel, anhand konkreter Beispiele aufzuzeigen, wie der Selbstversorgungsgrad wieder erhöht werden kann. Immer unter dem Gesichtspunkt, dass diese Hilfe zur Selbsthilfe im Land selber multipliziert werden kann.

Love Europe - eine App für Flüchtlinge

Die Love Europe App ist ein nützliches Werkzeug für Flüchtlinge und Neuankömmlingen in Europa. Die App hilft ihnen das zu finden, was sie am dringendsten benötigen – wo auch immer sie sich gerade befinden.

Nothilfe bei Wirbelstürmen

Kuba liegt im Einzugsgebiet von tropischen Wirbelstürmen, die sich jährlich von Juni bis November über dem Atlantik und in der Karibik bilden. Nicht selten trifft dabei ein schwerer Hurrikan kubanisches Festland und richtet schwere Verwüstungen an, welche das wirtschaftlich schwache Kuba besonders hart treffen. Insbesondere die meist in Leichtbauweise errichteten Privathäuser oder Hauskirchen sind den starken Winden schutzlos ausgeliefert.

Irma und Maria zerstörten teilweise über 90% aller Behausungen in den kleinen Antillen. Die Schäden auf den anderen Inseln, geschweige denn in den USA, sind immens. Was Kuba betrifft sind die Nordküsten von zwölf der total sechzehn Provinzen in Mitleidenschaft gezogen.
Wir werden uns auf den Wiederaufbau in der Provinz Santa Clara konzentrieren. Dort waren die Auswirkungen des Sturmes besonders stark und dort ist es, wo wir überdurchschnittlich gute Beziehungen zu den lokalen Gemeinden haben. Vielen Danke für Ihre Solidarität, aber auch für Ihr Vertrauen ins uns und unsere schon über fünfzehn Jahre bestehende Arbeit vor Ort!

Weitere Projekte

Bei unserer Arbeit von Agape International findest du noch viele weitere spannende humanitäre Projekte.